So sauber sind Restaurants an Autobahnraststätten

Um den Newsletter online zu lesen,
klicken Sie bitte hier .
Schabenbefall, Schimmel, schwarzer Dreck - in einem Autobahn-Restaurant einer "Serways"-Raststätte haben amtliche Lebensmittelkontrolleure ekelerregende Zustände festgestellt. Die Öffentlichkeit wurde, wie so oft, NICHT informiert. Diese Geheimniskrämerei wollen wir beenden! Machen Sie mit: Erfragen Sie jetzt auf unserer Online-Plattform "Topf Secret" weitere Hygiene-Kontrollberichte von den Lebensmittelbehörden- egal, ob bei der Autobahngaststätte ihrer Wahl, bei Ihrem Lieblingsrestaurant oder beim Bäcker um die Ecke!
Jetzt Antrag stellen

Hallo Sylvia Linnenkohl,

mit dem Auto auf dem Weg in den Urlaub, mit dem Fernbus zu Freunden oder mit der Mitfahrgelegenheit zu den Eltern - wohl jeder von uns hat schon einmal an einer Autobahn-Gaststätte Pause gemacht. Aber wie ist es um die Sauberkeit in der Küche bestellt? foodwatch hat jetzt die Berichte von amtlichen Hygienekontrollen in fünf "Serways"-Autobahngaststätten öffentlich gemacht. Die gute Nachricht: Bei vier Raststätten dokumentierten die Behörden keine oder nur geringe Mängel. Die unappetitliche Nachricht: Im Restaurant der Raststätte Hardtwald Ost auf der A5 bei Heidelberg wurden schwere Verstöße gegen Hygienevorgaben festgestellt. Ein Auszug aus dem Bericht: "Der Tischdosenöffner war im Bereich des Zapfens durch schwarze Beläge und Lebensmittelreste verunreinigt." In der Küche fand sich eine Schabe, der Getränkekühlschrank war "durch tote Insekten und leichte sporenartige weiße Beläge verunreinigt". Im Rahmen einer Nachkontrolle, welche drei Monate später stattfand, waren die Mängel laut Behörde "fast vollständig" behoben. Aber über KEINEN der Funde wurde die Öffentlichkeit informiert.

Die bisher geheim gehaltenen Kontrollberichte zeigen einmal mehr: Die meisten Lebensmittelunternehmen in Deutschland arbeiten sauber - aber es gibt einen Bodensatz von Betrieben, die schlichtweg als ekelig bezeichnet werden müssen. Wir finden: Bürgerinnen und Bürger haben ein Recht zu erfahren, welche die Ekelbetriebe sind!

Gemeinsam mit der Transparenz-Initiative FragDenStaat hat foodwatch daher die Online-Plattform "Topf Secret" gestartet: Dort können Sie mit wenigen Klicks die Ergebnisse von Kontrollen bei Restaurants, Imbissen oder Bäckereien erfragen - und die Ergebnisse dann auch anderen Verbraucherinnen und Verbrauchern zugänglich machen!

Machen Sie jetzt mit und stellen Sie einen Antrag auf "Topf Secret". Vielleicht gibt es ja eine Raststätte, an der Sie häufiger Halt machen?

Hier klicken!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Ihr foodwatch-Team

Weiterführende Informationen:
Original-Kontrollberichte zu Serways-Gaststätten mit Zusammenfassung von foodwatch
Impressum

Herausgeber: foodwatch e.V., Brunnenstr. 181, 10119 Berlin, Deutschland
E-Mail: neuigkeiten@foodwatch.de
Mitglieder-Telefon: 030 - 28 44 52 96
Spendenkonto: foodwatch e.v., gls gemeinschaftsbank, BLZ 430 609 67 Konto-Nr. 104 246 400, IBAN: DE50 4306 0967 0104 2464 00
foodwatch ist ein eingetragener Verein mit Sitz in Berlin, VR 21908 B, AG Charlottenburg Geschäftsführer sind Dr. Thilo Bode und Martin Rücker.


         

Um den Newsletter online zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Sie haben bei der Bestellung des Newsletters die Adresse lis.lis@web.de angegeben.

Wichtiger Hinweis: Bitte achten Sie darauf, dass uns Ihre aktuellen Kontaktdaten vorliegen. Nur dann können wir Ihnen unser Mitglieder-Magazin, die foodwatch-Nachrichten, zuschicken. Bei Änderungen schicken Sie bitte an service@foodwatch.de eine E-Mail. Auf diesem Wege können Sie den vorliegenden foodwatch-Newsletter auch abonnieren bzw. abbestellen.